Donnerstag, 11. Juli 2013

2. Lauf Sixpack-Racing 4Cross Cup und 2. Lauf Regio Cup in Winnenden

Bereits seit 2009 ist das Dual Slalom Rennen in Winnenden fester Bestandteil des Süddeutschen 4Cross Cups und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Fast hat man das Gefühl, die Fahrer bedauern die hierzulande eher geringe Verbreitung von klassischen Dual Slalom Rennen, denn auch in Winnenden war der Modus wieder Garant für extreme Fairness, kaum Stürze und Rennläufe, die in Sachen Spannung und Dynamik unübertroffen sind.
(Klick auf "weitere Informationen" für kompletten Bericht)

Bereits am Samstagabend zeigten die 100 angereisten Fahrer bei zwei gezeiteten Qualifikationsläufen richtig guten Rennsport. Weil nur der bessere Lauf gewertet wurde, konnte voll auf Angriff gefahren werden und erst im letzten Lauf des Tages ließ Simon Waldburger in der Abendsonne den ersten Renntag etwas gemütlicher ausklingen. Als Qualifikationssieger in der Elite stand er bereits vor seinem zweiten Lauf fest. Ein großes Ausrufezeichen setzten auch die Lokalmatadoren Marcel Stummer und Philipp Klemm, deren Zeiten in der U17 für Platz 3 und 4 in der Elite gut gewesen wären.
.

Auch am Sonntag wurden die Fahrer im Fahrerlager direkt neben der Strecke von perfektem Sommerwetter geweckt und bereits ab 8 Uhr nutzten viele die letzten 1,5 h Training. Während die Favoriten die letzten Sekundenbruchteile suchten, ging es anderen einfach darum, noch so viel wie möglich auf der spaßigen Strecke zu fahren.
.

Nachdem sich der Trainingsstaub gelegt und die Strecke mit Besen und Wasserschlauch ihren letzten Feinschliff bekommen hatte, starteten pünktlich um 10 Uhr die Rennläufe mit Beteiligung aller Fahrer und ohne Ausscheiden nach der Qualifikation. Bereits ab der ersten Runde wurden die Läufe doppelt gefahren mit getauschten Spuren und addierten Zeiten. Durch eine sehr gleichmäßige Verteilung der Fahrer und Fahrerinnen auf die sieben Rennklassen, waren ab dem Achtelfinale fast alle Felder komplett gefüllt und nur wenige Fahrer stiegen mit Freilos erst nach der Mittagspause ins Renngeschehen ein. Spätestens ab dann ging es aber mit dem Viertelfinale in die heiße Phase, wo der Sieger mit bloßem Auge oft nicht ausgemacht und erst recht nicht vorhergesagt werden konnte.
.

In der Klasse U11 gingen 13 von insgesamt 36 Fahrern des Veranstalters Rad-Club 93 Winnenden an den Start und machten einen von insgesamt fünf Heimsiegen unter sich aus. Max Weller, Dennis Gürsch und Jonas Steinbach fuhren das ganze Wochenende auf Augenhöhe und landeten am Ende auf Platz 1, 2 und 3. In der U14 gewann der Favorit und Qualifikationssieger Nikolai Wiesenborn (RC 93) vor Erik Emmrich (Paruma Biketeam) und Pascal Stummer (RC 93). In der U17 dagegen gab es mit Yannik Ochs (RC 93) einen hochverdienten Überraschungssieger. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Marcel Stummer (RC 93) und Marvin Schaupp (Radsportler Kinzigtal). Bei den Masters war es ein Kampf der Generationen mit dem besseren Ende für die "Jungen" Joscha Bazynski (Last National) und Frederic Spiess, denen sich Roland Schmulbach (MSV Bühlertann) knapp geschlagen geben musste. In der Hobbyklasse siegte ein überzeugender Patrick Fleischmann (RC 93) hauchdünn vor Nikolas Mihaljevic (BSC Aichwald) und Tobias Keyerleber (Triebwerk 4Cross Team). Bei den Ladies reichten Jessika Schmulbachs (Radon) Kraftreserven auch nach der Teilnahme am samstäglichen Enduro-Rennen in Kirchberg sonntags noch für den Sieg vor Elena Mauz (BSC Aichwald) und Verena Schacher (HSB Heidenheim). In der Elite konnte sich Stefan Scherz (Emanon) im kleinen Finale durchsetzen. Das große Finale entschied Jonas Gauß (RC 93 Alutech) gegen Simon Waldburger (SC Nukeproof) knapp für sich und feierte damit seinen zweiten Sieg in Winnenden nach 2010.

Text: Wolfgang Imdahl
Fotos: Jürgen Albrecht